Auch die inzwischen vierte Verhandlungsrunde für die 2.200 Beschäftigten der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) in Mannheim, Heidelberg und Ludwigshafen wurde heute in Mannheim ohne Ergebnis beendet. Die Arbeitgeber bestehen darauf, den Tarifabschluss im öffentlichen Dienst erst zu übernehmen, wenn dies in den parallelen Verhandlungen zum TV-N vereinbart worden ist. Über den Manteltarifvertrag verweigerten die Arbeitgeber heute Verhandlungen.

Andreas Schackert, ver.di Verhandlungsführer: „Ein Teil unseres Tarifkonfliktes wurde am Sonntag eigentlich gelöst, die RNV verschärft ihn weiter. Sie versucht nun wie der KAV ihre Beschäftigten mit der Corona-Prämie zu erpressen. Dieses Spiel machen wir nicht mehr mit. Die Arbeitgeber wissen genau...

Das am Sonntag in Potsdam erreichte Tarifergebnis für den öffentlichen Dienst der Kommunen sieht als Anerkennung für die Leistungen in der Pandemie und zur Überbrückung der Zeit bis zur ersten tabellenwirksamen Erhöhung eine Corona-Prämie von bis zu 600 Euro vor. Die kommunalen Arbeitgeber waren aber nicht bereit, diese Prämie bereits gestern auch für die Beschäftigten im ÖPNV zu vereinbaren...

Angesichts des alarmierenden Anstiegs der Corona-Infektionszahlen im Südwesten rufen die IG Metall Baden-Württemberg und der Arbeitgeberverband Südwestmetall dazu auf, die geltenden Infektionsschutzmaßnahmen besser einzuhalten.

"Der gegenwärtig stark steigende Infektions-Trend muss dringend gebrochen werden", erklärten der baden-württembergische IG Metall-Bezirksleiter Roman Zitzelsberger und...

Heute hat ver.di einige Bereiche der Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) zum Warnstreik aufgerufen, da es immer noch kein Angebot der Arbeitgeber im Tarifkonflikt im ÖPNV Baden-Württemberg gibt. Dies ist ein unangekündigter Warnstreik, der in folgenden Bereichen stattfindet: Leitstelle, Funkwagen, Fahrstrom, Unterflurdrehmaschine, Wagenbau und Schienenfahrzeugrevision

ver.di hat bei den letzten...

Mit Warnstreiks unter anderem in der Region Fils-Neckar-Alb, den Landkreisen um Stuttgart sowie in Konstanz hält ver.di Baden-Württemberg bis unmittelbar vor Beginn der dritten Verhandlungsrunde den Druck auf die kommunalen Arbeitgeber im Land aufrecht. An den vorerst letzten Arbeitsniederlegungen beteiligen sich heute erneut rund 4.000 Beschäftigte des öffentlichen Dienstes. Wie in den Wochen...

ver.di Baden-Württemberg hat heute den Stuttgarter Oberbürgermeister Fritz Kuhn für seine erneute Einmischung in die Warnstreiks scharf kritisiert. Nachdem Kuhn bereits die streikenden ÖPNV-Beschäftigten kritisiert hatte, warf er ver.di gestern Verantwortungslosigkeit vor, weil jetzt im Klinikum gestreikt wird.

Martin Gross, ver.di Landesbezirksleiter: „Kuhns Vorwürfe sind langsam zynisch...

Mit Warnstreiks in allen Bereichen des öffentlichen Dienstes in Heilbronn sowie in vier Kliniken in Stuttgart, Mannheim, Aalen und Tettnang hat ver.di Baden-Württemberg die letzte Warnstreik-Phase heute begonnen. In Heilbronn wurden die Streikenden insgesamt auf fünf Kundgebungen seit sechs Uhr morgens aufgeteilt. Insgesamt sind heute über 1.600 Beschäftigte im Warnstreik. Am Dienstag liegen die...

Grußwort der DKP Stuttgart bei der Solidaritätskundgebung vor dem Katharinenhospital Stuttgart am 30. September

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

eure Forderungen in der jetzigen Tarifrunde sind mehr als berechtigt. Eure Arbeit im Gesundheitsbereich ist für unsere Gesellschaft dringend notwendig und muß endlich auch finanziell die entsprechende Würdigung finden. Noch vor ein paar Monaten zu...

Gemeinsame Presseerklärung des Bündnisses gegen Altersarmut zum Internationalen Tag der Armut am 17. Oktober

Jede fünfte Frau über 65 ist in Baden-Württemberg inzwischen armutsgefährdet, Tendenz weiter steigend. Darauf weist das Bündnis gegen Altersarmut zum internationalen Tag der Armut am 17. Oktober hin. Damit sind ältere Frauen um über 30 Prozent armutsgefährdeter als der...

ver.di Baden-Württemberg reagiert auf das heutige Angebot der Arbeitgeber für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Kommunen und des Bundes mit einer Ausweitung der Warnstreiks in der kommenden Woche. Die angebotenen geringen Entgeltsteigerungen nach sieben Nullmonaten bedeuten faktisch 36 Monate Stagnation bei den Gehältern, da am 1. Januar mit dem Ende der Mehrwertsteuersenkung die...

In der Metall- und Elektroindustrie beginnen die Vorbereitungen für eine neue Tarifrunde. Die Mitglieder der Großen Tarifkommission (GTK) der IG Metall Baden-Württemberg haben sich einstimmig dafür ausgesprochen, die entsprechenden Tarifverträge zu kündigen. Die IG Metall Baden-Württemberg stellt damit weitere Weichen, um die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie schnell und sicher durch...