Auch im 21. Jahrhundert verdienen Frauen durchschnittlich immer noch 20 Prozent weniger als Männer. Und das wird einer Studie des Europäischen Gewerkschaftsbundes zufolge auch noch eine Weile so bleiben. Setzt sich die aktuelle Geschwindigkeit der Angleichung konstant fort, bis ins Jahr 2121. Die IG Metall kämpft dafür, diese ungerechte Entgeltlücke möglichst schnell zu schließen, nicht nur mit Tarifverträgen.

Der 20. Oktober ist in diesem Jahr der Tag der betrieblichen Entgeltgleichheit. Das bedeutet: Den Rest des Jahres arbeiten Frauen quasi unentgeltlich. Das Datum wird jedes Jahr neu berechnet. Im vergangenen Jahr fiel der Tag auf den 16. Oktober.

Männer verdienen in Deutschland derzeit im Durchschnitt 20 Prozent mehr als Frauen...

Lisa Ecke über das Urteil zur Website babykaust.de

Feinde von Schwangerschaftsabbrüchen sind in erster Linie Gegner von Menschenrechten für Frauen und positionieren sich zudem politisch meist rechts bis extrem rechts. Das wurde wieder einmal am Freitag bei einem Gerichtsprozess deutlich. Die Ärztin Kristina Hänel hatte gegen Klaus Günter Annen geklagt, den Betreiber der Internetseite...

Eigentlich ist es ganz einfach: Der NSU 2.0 bedroht vor allem Frauen, die gegen Rechtsextremismus und Rassismus kämpfen. Er sollte deshalb als das bezeichnet werden, was er ist: ein rechtsextremistisches, antifeministisches Terrornetzwerk.

Wie am Dienstag öffentlich wurde, hat auch die Kabarettistin Idil Baydar rechtsextreme Drohbriefe erhalten. Zuvor war bereits bekannt, dass die...

Betreff: Berichterstattung Femizid an Myriam Z.

Sehr geehrter Herr Emendörfer,

wir – das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ – gehen hiermit gerne Ihrer Bitte nach und möchten Ihnen unsere Ansicht zur Berichterstattung über den Femizid an Myriam Z. mitteilen.

Für die gängigen Leser*innen der LVZ mag der Beitrag von Bettina Wilpert eine neuartige Perspektive geschafft haben, da Wilperts Ton...

Jede Stunde wird eine Frau statistisch gesehen gefährlich von ihrem Partner verletzt. Seit Jahren steigt die Zahl der Gewaltopfer an, wie die Statistiken des BKA zeigen. Allein im Jahr 2018 wurden mehr als 114.000 Frauen Opfer von häuslicher Gewalt, Bedrohungen oder Nötigungen durch ihre Ehemänner, Partner oder Ex-Partner. Und das sind nur die registrierten Fälle, die Dunkelziffer wird deutlich...

Am Samstag, 25. April, versammelten sich 30 Menschen an der Kreuzung beim City Penny in Lüneburg um gegen Femizide, partnerschaftliche Gewalt und Gewalt an FLINTs zu demonstrieren. FLINT steht für Frauen, Lesben, inter, nichtbinäre und Trans-Personen.

An der Kreuzung Reichenbachstraße/ Vor dem Bardowicker Tore standen 15 Paare mit Transparenten auf denen unter anderem zu Lesen stand: »Allein...

Die Anhebung des Kurzarbeitergelds, die jetzt in Aussicht gestellt ist, bedeutet für Sandra Goldschmidt, stellvertretende Landesbezirksleiterin ver.di Hamburg,  einen guten Schritt in die richtige Richtung.

Allerdings: für verheiratete Frauen, die häufig nach Steuerklasse V berechnet werden, besteht hier eine mittelbare Diskriminierung. Denn die Abzüge von ihren Nettolöhnen sind hoch und es...

„Wer in Deutschland eine ungewollte Schwangerschaft beenden will, muss sich laut §218a Strafgesetzbuch einer verpflichtenden Beratung mit einer anschließenden Wartezeit von mindestens drei Tagen unterziehen, damit der Schwangerschaftsabbruch straffrei ist. In den sogenannten normalen Zeiten ist es schon vollkommen absurd, dass ungewollt Schwangere dazu verpflichtet werden, selbst dann, wenn sie...

Infografik: In der Krise halten Frauen die Gesellschaft am Laufen | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Ohne den Einsatz von Frauen könnte das öffentliche Leben in der Bundesrepublik in den Zeiten der Corona-Krise kaum aufrechterhalten werden. Darauf hat der statistische Informationsdienst Statista am Dienstag hingewiesen. In den Berufsgruppen, die existenzielle Lebensbereiche umfassen, überwiegt der Anteil der weiblichen Beschäftigten deutlich. Das geht...

„Die Lohnunterschiede zwischen den Geschlechtern wirken sich in der jetzigen Krise besonders zu Lasten von Frauen aus. Wer schon regulär erheblich weniger verdient, erwirbt auch deutlich geringere Ansprüche auf Lohnersatzleistungen im Fall von Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit. Was in der Logik der Arbeitslosenversicherung stimmig ist, ist gleichstellungspolitisch verheerend. Denn es sind...

Frauen bekommen im Schnitt 21 Prozent weniger Gehalt als Männer. „Von tatsächlicher Gleichstellung zwischen den Geschlechtern kann angesichts dieser Lohnlücke keine Rede sein“, sagt Diane Tigges-Brünger, bei ver.di NRW zuständig für Frauen- und Gleichstellungspolitik. Der Equal Pay Day markiert symbolisch die Lohnlücke zwischen Frauen und Männern: um das Einkommen zu erzielen, das Männer bis zum...